Friedegards Teufelswerk

Seyd willkommen!

Mein erstes Messer

Filed under: Schmieden — 15. Februar 2010 @ 18:47

Zur Zeit ist ja eigentlich nicht ans Schmieden zu denken. Dank des tollen Winters, samt Schneefall und unsäglich niedrigen Temperaturen, bleiben jegliche Arbeiten an meiner kleinen Schmiede eher ein Traum. Auch an Taten an meiner mobilen Esse ist, für mich Frostbeule,  momentan eher nicht zu denken. Also habe ich heute einfach mal ein paar Fotos von meinem allerersten Messer gemacht.

Das Messer habe ich vor einem halben Jahr geschmiedet und (per Hand) ausgeschliffen. Eigentlich möchte ich ja kein Messermacher sein, wenn man zu lange in einem Schmiedeforum rumgammelt, welches eigentlich die Unterkategorie in einem Messerforum ist, kommt man aber schonmal auf die wildesten Gedanken 😉
Ich habe übrigens noch kein besseres Schmiedeforum gefunden. Wer ein anderes, auch nur halb so gutes Forum zum Thema Schmieden kennt, möchte dies bitte mitteilen!

So, genug der Worte, hier erstmal ein Lichtbild meines Meisterwerks:

Selbst geschmiedetes Messer

Selbst geschmiedetes Messer aus Baustahl, mit tordiertem Griff und Grundschärfe.

Ausgeschmiedet habe ich das Messer aus einem Stück Baustahl, das als „Nagel“ in die (bröselige) Wand meines damaligen Kutschenunterstands gehauen war. Das sieht man auch sehr schön am unbearbeiteten „Knauf“. Damit es nicht aus den Fingern rutscht (Ich sage nur Zitronen schneiden beim Tequila-Abend… aber das ist eine andere Aua-Geschichte…) und für eine „authentische“ Optik, habe ich den Griff tordiert. Das geschieht durch gleichmässiges Erhitzen und Drehen des Stahls.

Tordierter Griff meines geschmiedeten Messers

Tordierter Griff meines geschmiedeten Messers, mit unbearbeitetem "Knauf".

Die Klinge selber habe ich erst ausgeschmiedet und dann in werkzeugunterstützer Handarbeit (hust… 🙂 ) grob vorgeschliffen. Der Rest (welcher insgesamt die meiste Zeit beanspruchte) war fiese Fleißarbeit mit feinstem Nassschleifpapier… per Hand. Das bestärkte mich wieder in meiner Entscheidung kein Messerschmied zu werden. Für so Schleifarbeiten bin ich einfach zu ungeduldig. Das muss knallen und Funken sprühen!
Vielleicht besorge ich mir auch irgendwann mal einen anständigen Bandschleifer, solange wird dieses Messer wohl ein Einzelexemplar bleiben.

Schneide meines selbstgeschmiedeten Messers

Schneide meines selbstgeschmiedeten Messers

Trotz Allem ist eine gute Grundschärfe vorhanden, welche für Brot und Käse reicht. Die Spitze kann man ganz gut als Lederahle verwenden. Durch Härtung und Anlassen im Backofen, ist das Messer auch recht schnittstabil. Tests an einem Stück (ungehärteten) Baustahl haben keine Macken in der Schneide hinterlassen. Alles in Allem ein netter Zeitvertreib, zudem ist das Messer mir ein treuer Begleiter auf dem Mittelaltermarkt geworden.
Vielleicht habr ihr ja auch Fotos von euren Meisterwerken? Immer her damit!

2 Comments

  1. Michael:

    Sehr rustikales Messer 😉
    Schau doch mal auf http://schmiededaseisen.de/ – da ist schon der Umgangston wesentlich freundlicher als im bekannten Messerstecherforum und es ist ein SCHMIEDE-Forum.

  2. Friedegard:

    Danke für den Tipp!
    Das Forum kannte ich noch garnicht, werde auf jeden Fall mal reinschauen.

    Rustikal ist untertrieben.
    Frühe Eisenzeit würde es eher treffen.
    Aber, ich übe ja noch 🙂

RSS feed für Kommentare in diesem Beitrag. TrackBack URI

 

Kommentar hinterlassen

Die Email-addresse wird nicht angezeigt.

(required)

(required)